Das Rotkehlchen

Das Rotkehlchen

Der Vogel des Thor

Neben den Meisen, Amseln und Finken findet sich regelmäßig das Rotkehlchen bei uns ein. Zuerst am Grund auf der Suche nach Körnern, dann fliegt es aber auch gern zum Meisenknödel. Es ist sehr selbstbewusst und lässt sich von den Meisen nicht abhalten. Typisch ist das Schlagen mit den Flügeln und das Heben des Schwanzes, ohne sich von der Stelle zu rühren. Rotkehlchen haben eine geringe Fluchtdistanz und lassen sich daher auch gut fotografieren. Sie sollen sich wie Amseln und andere der Technik des „Einemsens“ bedienen. Dabei nehmen sie Ameisen mit dem Schnabel auf und ziehen sie durch das Gefieder. Möglicherweise sorgt die Ameisensäure für eine Reinigung von Parasiten.

Den Germanen galt der Vogel als Begleiter des Thor, weil seine rote Brustfarbe an die roten Blitze des Donnergottes erinnerten. Das Nest des Vogel durfte nicht zerstört werden.


Listenwissen
InteressantMit dem Rotkehlchen als Versuchstier konnte der „Magnetsinn“ nachgewiesen werden, der es Zugvögeln erlaubt, ohne Sichtmarken und im Dunkeln den Weg zu finden.
Die liebe FamilieFliegenschnäpper (Muscicapidae)
Bekannt alsErithacus rubecula
AuftretenDas ganze Jahr
AusgezeichnetVogel des Jahres 2021 (und 1992)
Listenwissen zum Rotkehlchen

Mehr dazu