Der Kleine Fuchs

Der Kleine Fuchs

Nicht wählerisch

Wasserdost und Distel gehören zu beliebten Nahrungspflanzen des Kleinen Fuchses, aber auch z.B. Lavendel und dazu hat er überaus viele fremdländische Pflanzen auf seinem Speisezettel. Ein Falter also, der nicht spezialisiert ist. In Wikipedia steht, dass allein für Baden-Württemberg 200 Nektarpflanzen für den Edelfalter nachgewiesen sind.

Der Kleine Fuchs überwintert an geschützten Stellen, gern unter dem Dachtrauf, in Schuppen oder ähnlich geschützten Lagen. Bei Sonne kann er schon im Februar mal tageweise unterwegs sein. Die Raupen benötigen das frische Grün der Brennnessel, das Laub ist ihnen nach der Blüte nicht mehr nahrhaft genug.

Hier im Garten ist er eher seltener zu sehen, am Lavendel, der frisch gesetzt in diesem Jahr noch wenig geblüht hat oder am Dost.


Listenwissen
InteressantDer lat. Name bezieht sich einmal auf eine der drei Grazien der griechischen Sage (Aglais, Aglaia) und zum anderen auf die Brennnessel als beliebter Nahrungspflanze der Raupe (urtica)
Die liebe FamilieEdelfalter (Nymphalidae)
Bekannt alsAglais urticae
AuftretenAb März bis Oktober (in zwei oder drei Generationen)
Listenwissen zum Kleinen Fuchs

Mehr dazu