Korken als Fotomotiv

Fotos von gebrauchten Korken

Korken sind ideale Fotomotive

Keine Frage, ein solches Motiv muss man sich erarbeiten. Jeder wird einsehen, dass hier die Vorbereitungszeit deutlich länger ist als die eigentliche Dauer der Aufnahme. Wenn man aber mal genügend Korken zusammen hat (diese hier sollen der Wiederverwertung in Kork oder einem Projekt des Nabu zugeführt werden), dann bilden sie ein schönes Fotomotiv. Da ich sowieso ein Faible für Muster und Texturen habe, kann man die Korken zum Beispiel nach Farbschattierungen sortieren, nach der Korkstruktur zusammen packen oder nach den Aufdrucken aufstellen.

Übrigens wächst eine Korkeiche in Spanien oder Portugal mindestens 40 Jahre, bis man die Rinde schälen kann. Dann muss man wieder bis zu zehn Jahre warten, um erneut ernten zu können. Warten? In der heutigen Zeit geht das gar nicht. Die Kunstkorken lassen nicht auf sich warten, die Eichenwälder der Algarve sind zunehmend gefährdet.
– Wikipedia

Geschichtete Korken wirken noch besser

Ich habe die Korken aufgestellt und von oben fotografiert. Man könnte versuchen, farblich zueinander passende Korken eng beieinander zu platzieren. Besser hat mir das Ergebnis gefallen, nachdem die Korken in einem Holzkasten geschichtet waren. Insgesamt eine durchaus meditative Übung, die einem auch deutlich macht, was da all die Jahre durch die Kehlen gelaufen ist. Jetzt, da immer mehr Kunststoffkorken verwendet werden, wird es nicht mehr so einfach sein, genügend Naturkork zu sammeln.

Die Fotos sind alle mit einem 85mm Makro aufgenommen, um ein wenig mit der Tiefenschärfe spielen zu können, aber auch, um mal richtig nah an die Struktur dieses Werkstoffs zu kommen.