4 Blumen in Schwarz-weiß

Veröffentlicht am

Schwarz und Weiß

Pflanzen aus dem Garten

Blumen = Farbe! Was wird aber aus den Pflanzen unter Weglassung ihrer prägendsten Eigenschaft?


Traubenhyazinthe

Traubenhyazinthe

Primel

Echte Schlüsselblume

Funkie

Funkien

Anemone

Anemone

Blümchenfotografie wird immer etwas belächelt. Im Vergleich zur coolen Street-Fotografie, zur stylischen Produktfotografie oder zur komplexen Porträtfotografie ist das eher ein Sujet für das „Smartphone“, gern im Selfiemodus, um es mal „unkorrekt“ auszudrücken. Wer in Parks oder gar auf Landesgartenschauen erlebt hat, wie jedermann in Verzückung Tulpenfelder und Rosenstöcke fotografiert, der weiß, was ich meine. Dabei soll das nicht abschätzig klingen, Fotografie als Ausdruck der Verzückung ist ja legitim, die Erinnerung an einen schönen Anblick soll bewahrt werden.

Der Reiz solcher Fotos lebt von der Symbiose aus „schöner Erinnerung“ und Bild. Wer nicht dabei war, empfindet das Foto oft als langweilig. Naja, ein weiteres Feld voller Tulpen, von oben fotografiert, mit einem halben Dutzend Abfalleimern und Bänken, die man mit etwas Geschick durchaus hätte aus dem Bild fernhalten hätte können.

Wer also beginnt, das Bild zu „komponieren“, den „point-of-view“ zu variieren, Störendes aus dem Bild zu halten, Vorder- und Hintergrund zu beachten, der leistet gute Fotografiearbeit. Wird dann im Fortgeschrittenen-Modus noch die Wirkung der Blende und der Lichteinfall eingesetzt, um eine eindrückliche Wirkung zu erzielen, dann wird „Blümchen-Fotografie“ zur vollwertigen Abteilung.

Interessant ist es dann, bei der Bearbeitung der Fotos das Vordergründige zu reduzieren: die Farbe! Das kostet Überwindung, denn es ist ja der zarte Rosaton, das tiefe Blau, das strahlende Gelb, das das Auge gefangennimmt. Ohne Farbe wirkt die Anemone fast ätherisch, leicht, die Funkien, die gerade aus dem Boden brechen, eher martialisch und erdenschwer, die Traubenhyazinthe gewinnt an Struktur und Tiefe und die Schlüsselblume offenbart ihre zarte Form.

Für ein wirkungsvolles Schwarz-Weiß-Blumenfoto ist es hilfreich, das Objekt freizustellen, zum Beispiel durch eine offene Blende, die alles verschwimmen lässt oder durch einen gleichförmigen Hintergrund wie den Himmel oder eine Graslandschaft.

Zu den Blumen noch ein Wort

Die Traubenhyazinthen lernte ich kennen, als ich 1981 nach Stuttgart kam und in den Weinbergen rumlief. Für mich eindeutig eines der schönsten Blautöne, aber auch der Rittersporn und naürlich die Kornblume liegen fast gleichauf im Blau-Ranking. Ein ganz anderes Blau ist das blasse Himmelblau der „Gemeinen Wegwarte“, der Zichorie, ebenfalls sehr überzeugend.

Die Anemonen (Buschwindröschen) blühen in diesem Jahr verschwenderisch. Sie bilden hier in den Wäldern rund um Oberkochen ganze Teppiche. Einige von ihnen könnten bei guter Verbreitung und günstigen Bedingungen den Weg in den Garten finden, sie sind nur fünf Schritte entfernt. Mal abwarten.

Die Funkien sind Mitbewohner aus Stuttgart, die es dort vier Jahre lang in einem Topf ausgehalten und den Großen Umzug überlebt haben. Sie wurden im letzten Jahr ausgepflanzt. Der Ballen wurde gevierteilt (nein, keine wahnhafte Folter, sondern normales Vorgehen bei alten Stauden) und es sieht gut aus, jetzt Ende April. Mal sehen, was die Schnecken davon halten.

Die Echte Schlüsselblume ist neu im Garten. Vielleicht habe ich sie im letzten Jahr auch (unwissend!) zu früh rausgerupft. Allmählich lerne ich ja, Pflanzen schon an den Blättern zu erkennen, aber das ist ein schwieriges Geschäft. Diese Blume jedenfalls liegt im Farbranking, Abteilung gelb, ganz weit vorn. Über diesen Gartenbewohner habe ich mich sehr gefreut.

Der Löwenzahn findet sich reichlich auf der Wiese/Rasen. Wer einmal gesehen hat, wie sich die Wildbienen dort eindecken, bis sie aussehen, als hätten sie an einem Farbpuderfest teilgenommen, der kann diese Pflanzen nicht rausreißen. Es klappt sowieso nicht!

PS: Wer sich über den Titel wundert… das ist SEO! Mein Plugin nervt dauernd, dass ich endlich mal ein Powerword (?) oder eine Zahl in den Titel setze. Das ist hiermit getan. Ich erwarte dafür, dass sich die Zahl der Zugriffe von etwa 5 auf mindestens 10 verdoppelt!