Ciao Stuttgart

Zum Abschied aus Stuttgart gibt’s schöne Bilder und zwei Listen: Was war toll und was weniger gut

Fernsehturm Stuttgart
Fernsehturm Stuttgart

Tausende Fotos habe ich hier in Stuttgart gemacht, die meisten in bequemer Reichweite im Rosensteinpark und im Unteren Schlossgarten. Aber viele Fotos entstanden auch in der Innenstadt oder bei Wanderungen durch die Stadt oder rundherum. Damit ist jetzt bald Schluss. Ein Umzug steht an, die Ostalb ist das Ziel und Ende des Monats melde ich mich vielleicht schon zurück, dann mit einem neuen Motiv.

Aber so neu ist die Ostalb auch nicht, fotografisch gesehen. Ellwangen, Aalen, das Härtsfeld, Neresheim – davon gibt es ja auch Bilder hier im Blog. Trotzdem bin ich gespannt, was die Gegend zu bieten hat. Im Moment ist dies vor allen Schnee, auch daran muss sich der Flachländer erst mal gewöhnen.

Rückblickend auf meine Zeit in Stuttgart, die begann, als ich 1981 im Regen am späten Abend eine schier endlose Treppe („Stäffele“) hochstolperte, auf der Suche nach der Jugendherberge. Am anderen Tag stand die Besichtigung einer Studenten-WG an. Hätte damals nicht gedacht, dass ich diese Treppensteigerei mal in die Positivliste für Stuttgart aufnehmen würde…

Top-10 der Dinge, die ich an Stuttgart geschätzt habe (sehr subjektiv)

  1. Den Rosensteinpark, als er noch ruhig war und man Hasen sehen konnte
  2. Die Wilhelma und ganz doll die Gewächshäuser
  3. Der Torschrei der Fans, wenn der VfB ein Tor machte, außer wenn Schalke zu Gast war
  4. Das „Auf Wiedersehen-Lied“ zum Feierabend im alten Mineralbad Berg, das wir wie den Torschrei zu Hause hören konnten
  5. Die Stäffele und …
  6. … die Friedhöfe, ganz besonders den Hoppenlaufriedhof, aber auch den Wald-, den Pragfriedhof…
  7. Die Buchhandlungen, die Galerie Keim, Bad Cannstatt sowieso, der Westen und der Osten
  8. Die Staatsgalerie, die Kunsthalle mit ihrer Kunstbuchhandlung und die neue Stadtbibliothek (wenn sie nur nicht so eingezwängt wäre von trauriger Drittrangigkeit)
  9. Die Ausblicke, nicht nur vom Fernsehturm, aber hier ganz besonders

Top-9 der Dinge, die ich nicht vermissen werde (auch total subjektiv)

  1. Feinstaub ab dem Neckartor
  2. Traurige Neubauten ohne Ausstrahlung
  3. Die Fixiertheit auf das Auto und die Straßen
  4. Daher zwangsläufig der Stau, raus und rein, vor allem an der Weinsteige, am Pragsattel…
  5. Die Luft im Kessel, im Hochsommer bei 34 Grad
  6. Baustellen, das prägende Element des Stuttgarter Stadtbildes seit vielen Jahren. Und es hört nicht auf
  7. Das Hupkonzert am Donnerstag, wenn es an der Ecke Neckar- und Villastrasse nicht weiterging. Dank des Hupens löste sich der Stau natürlich schnell auf 🙂
  8. Die Preise fürs Wohnen
  9. Rempelnde Radler, blockierende Fußgänger und viel zu wenig Radwege

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.