In Dillingen und Lauingen

Schwarz und weiß – an einem Sommertag fotografisch unterwegs an der Donau…

Schild mit der Aufschrift "Donaucafè" in Lauingen
Schild mit der Aufschrift "Donaucafè"
Orgel (Ausschnitt) in St. Peter, Dillingen

Also schnell in die Pfarrkirche St. Peter, die einen luftigen und hellen Eindruck macht. Der Organist testet die Lautstärke des Instruments. Die Kirche trägt mehrere Ehrentitel. Sie ist Konkathedrale der Augsburger Bischöfe und sie ist seit 1979 „Basilica minor“. Im Ostalbkreis trägt St. Vitus in Ellwangen diese Bezeichnung bereits seit 1964. In Baden-Württemberg finden sich weitere „kleine Basiliken“ in Konstanz, Ulm-Wiblingen, Walldürn, Weingarten und Ochsenhausen.

Straßencafé in Lauingen

Ein paar Kilometer flussaufwärts liegt Lauingen, das wir uns noch angesehen haben. Dort fanden wir auch einen schnellen Weg runter an die Donau. Hier in Lauingen mündet die Brenz in die Donau, der Brenztopf befindet sich in Königsbronn im Ostalbkreis Kreis Heidenheim. 52,5 Kilometer fließt sie eher gemächlich durch den Ostalbkreis in Richtung Donau. Albertus Magnus wurde hier geboren, der Autor Heinz Piontek lebte hier ein paar Jahre, davon zeugt auch ein Museum zu seinem Andenken.

Fassade mit Außeninstallation in Lauingen

Noch gibt es genug davon, Installationen an der Außenfassade, wie hier an einem Haus in Lauingen. Mit jeder Renovierung, mit jedem Abriss eines alten Hauses wird auch dieser Anblick verschwinden, der in seiner Häßlichkeit schon wieder etwas Ästhetisches hat. Jedenfalls in Schwarz-Weiß und jedenfalls, wenn man nicht auch dort wohnen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.