Unweit von Wertheim im Taubertal liegt das Kloster Bronnbach. Es ist ein Filialkloster der Zisterzienser in Maulbronn, das zweite neben Kloster Schöntal. Es ist die 326. Klostergründung des Ordens, weiß Wikipedia. Die Gründung des Klosters geht in die Mitte des 12. Jahrhunderts zurück, fünf Jahre zuvor soll Ordensgründer Bernhard von Clairvaux in Würzburg gepredigt haben.

1802 wurde das Kloster säkularisiert, ein Adeliger bekam es von Frankreich als Ausgleich für verlorene Gebiete links des Rheins. Seit 1986 besitzt der Main-Tauber-Kreis das Kloster und richtet es eigenen Mitteln und Zuwendungen verschiedener Förderer her. Der Garten wurde 2017 wieder instand gesetzt, dazu gibt es einen (nicht so spannenden) Zeitraffer-Film -> http://Youtube .

Die Zisterzienser, „Gärtner Gottes“ genannt, etablierten den Weinanbau im unteren Taubertal.