St(r)amm gestanden

aus der Waldzustanderhebung 2020 des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

Der Wald in Zahlen


Fichte

44%

Kronenverlichtungen
2019 waren es noch 35%

Buche

55%

Kronenverlichtungen
2019 waren es noch 47%

Ohne Kronenschaden

21%

Nur jeder 5. untersuchte Baum hat keinen sichtbaren Schaden


In lebenden Bäumen und in Totholz

1,26

Der Deutsche Wald bindet insgesamt 1,26 Milliarden Tonnen Kohlendioxyd

Holz pro Hektar Wald

58m3

Deutsche Wälder sind ertragreich


Fotos vom Wald

Der Wald ist beeindruckend, vielfältig und manchmal sehr monoton. Da stehen die Bäume in Reih‘ und Glied und der Boden zwischen ihnen wirkt gefegt. Man findet zunehmend aber auch sehr unaufgeräumten Wald, mit viel Totholz, stehend oder gefallen. Ich vermag nicht immer sicher zu sagen, ob dies jeweils eine Folge der Klimaänderung ist oder ob der Wald an dieser Stelle naturbelassen bleibt.

Wer mehr über den Zustand des Waldes erfahren will, findet viele Infos auf der Seite des Ministeriums. Für die Fichte und die Buche wird die Trockenheit und die Hitze zunehmend ein Problem und es stellt sich die Frage, welche Bäume hierzulande eine Zukunft haben werden. Nicht nur in der Stadt, sondern auch im Wald und als Wirtschaftsgut.

Toter Baum im Allgäu
Totholz im Allgäu

Einen Blick in die Zukunft wirft die Fortschreibung der Klimadaten auf den Waldzustand (SWR Aktuell: Wald ohne Zukunft?) bis 2100. So findet sich für Oberkochen auf der Ostalb die Prognose, dass einzig die Buche hier noch einen Platz finden wird, Eiche, Fichte und Tanne aber nicht mehr.